Les secrets de l'antenne Lecher : un outil indispensable pour détecter les ondes nocives

Die Geheimnisse der Lecher-Antenne: ein unverzichtbares Werkzeug zur Erkennung schädlicher Wellen

Heute befassen wir uns mit einem faszinierenden und manchmal wenig bekannten Thema:Lecher-Antenne. Dieses Instrument wird seit Jahrzehnten zur Erkennung und Messung eingesetzt schädliche Wellen die uns in unserem täglichen Umfeld begegnen können. Erfahren Sie mehr über diese Methode und ihre Anwendungen.

Was ist die Lecher-Antenne?

Die Lecher-Antenne wurde 1890 vom österreichischen Physiker Ernst Lecher erfunden. Es besteht aus einem abgestuften Metallstab, der oft zusammenklappbar ist, und einem Schieber, mit dem die Länge angepasst werden kann. Graduierungen werden im Allgemeinen in Zentimetern oder Millimetern angegeben. Einige Antennen verfügen außerdem über einen Griff, um die Handhabung zu erleichtern.

Das Funktionsprinzip

Die Lecher-Antenne arbeitet nach dem Prinzip der elektromagnetischen Resonanz. Wenn es in der Nähe einer Wellenquelle platziert wird, induziert diese einen elektrischen Strom im Metallstab. Da die Länge der Antenne verstellbar ist, ist es möglich, eine bestimmte Länge auszuwählen, die der Resonanzfrequenz der gewünschten Welle entspricht.

Indem wir den Cursor entlang des Stabs bewegen, beobachten wir einen Punkt, an dem die Amplitude des induzierten Stroms maximal ist. Dieser Punkt entspricht der Resonanzfrequenz der detektierten Welle und ermöglicht so die Identifizierung ihrer Art und Intensität.

Anwendungen der Lecher-Antenne

Die Lecher-Antenne hat viele Anwendungen in verschiedenen Bereichen. Hier sind ein paar :

  1. Geobiologie: Die Lecher-Antenne wird von Geobiologen häufig zur Erkennung tellurischer und elektromagnetischer Störungen in Häusern oder auf Baustellen eingesetzt. Diese schädlichen Wellen können die Gesundheit der Bewohner beeinträchtigen und müssen daher neutralisiert werden.
  2. Dowsing: Das Wünschelrutengehen ist eine Wahrsagungskunst, die auf der Entdeckung subtiler Energien mithilfe verschiedener Instrumente, einschließlich der Lecher-Antenne, basiert. Es ermöglicht insbesondere das Auffinden von unterirdischen Wasserquellen, Mineralien oder sogar verlorenen Gegenständen.
  3. Energiemedizin: Einige Heilpraktiker nutzen die Lecher-Antenne, um Energiebeurteilungen durchzuführen und mögliche Ungleichgewichte in den Chakren oder Akupunkturmeridianen aufzuspüren. Sie können dann geeignete Behandlungen anbieten, um das Energiegleichgewicht des Patienten wiederherzustellen.
  4. Wissenschaftliche Forschung : Obwohl umstritten, ist die Lecher-Antenne Gegenstand zahlreicher Studien und wissenschaftlicher Arbeiten, die darauf abzielen, ihre Funktionsweise besser zu verstehen und ihre praktischen Anwendungen zu validieren (oder zu entkräften).

Wie erkennt man mit der Lecher-Antenne schädliche Wellen?

Bevor Sie Ihre Lecher-Antenne in Betrieb nehmen, ist es wichtig, diese richtig einzustellen und sich mit der Handhabung vertraut zu machen. Hier sind einige Tipps für den Anfang:

  • Auswahl einer Qualitätsantenne: Es gibt mehrere Modelle von Lecher-Antennen auf dem Markt, aber nicht alle garantieren optimale Präzision. Entscheiden Sie sich für ein zuverlässiges Modell, das von Fachleuten der Branche anerkannt wird.
  • Erfahren Sie, wie Sie mit der Antenne umgehen: Um zuverlässige Messungen zu erhalten, ist eine gute Handhabung unerlässlich. Halten Sie die Antenne am Griff fest und stellen Sie die Länge mit dem Schieber ein. Achten Sie darauf, den Metallstab nicht zu berühren, um die Messungen nicht zu stören.
  • Konzentrieren Sie sich auf die Suche nach bestimmten Wellen: Die Lecher-Antenne kann eine Vielzahl verschiedener Wellen erkennen, am besten konzentrieren Sie sich jedoch auf diejenigen, die wahrscheinlich in Ihrer Umgebung vorhanden sind. Wenn Sie beispielsweise die Abwesenheit von Wellen in Stromnetzen überprüfen möchten, konzentrieren Sie sich auf die entsprechenden Frequenzen.
  • Nehmen Sie Messungen in verschiedene Richtungen vor: Die von einer Quelle ausgesendeten Wellen können je nach Ausbreitungsrichtung mehr oder weniger intensiv sein. Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, empfiehlt es sich daher, Messungen rund um die betreffende Quelle durchzuführen.
  • Notieren Sie die erhaltenen Ergebnisse: Um Ihre Messungen richtig analysieren und interpretieren zu können, ist es wichtig, diese sorgfältig in einem Notizbuch oder einer Computerdatei zu notieren. Denken Sie daran, bei jeder Messung Datum, Uhrzeit, Ort und Wetterbedingungen anzugeben.

Mit diesen Tipps im Hinterkopf sind Sie nun bereit, mit der Lecher-Antenne die schädlichen Wellen um Sie herum zu erkennen. Viel Spaß beim Entdecken!